Zurück

3 Dinge, die Sie vor der Unterzeichnung Ihres Mietvertrags prüfen sollten

3 Dinge, die Sie vor der Unterzeichnung Ihres Mietvertrags prüfen sollten

In vielerlei Hinsicht ist die Unterzeichnung eines Miet- oder Pachtvertrags die sicherere Option im Vergleich zum Kauf einer Wohnung. Es gibt jedoch einige Dinge, die Sie prüfen sollten, bevor Sie ein solches Projekt in Angriff nehmen, um sicherzustellen, dass Sie die bestmögliche Wahl treffen. Wenn Sie einen Mietvertrag unterschreiben, sind Sie verpflichtet, Miete zu zahlen. Vergewissern Sie sich also, dass der Raum alles bietet, was Sie brauchen, und dass Ihre Interessen angemessen geschützt sind.

Nehmen Sie sich etwas Zeit, um darüber nachzudenken und zu recherchieren

Ein Mietvertrag kann aufgrund des starken Wettbewerbs auf dem heutigen Mietmarkt innerhalb weniger Stunden abgeschlossen werden. Bevor Sie jedoch einen Mietvertrag unterschreiben, sollten Sie die Vor- und Nachteile sorgfältig abwägen, damit Sie eine Wohnung finden, die Ihren Bedürfnissen entspricht, in einer Gegend liegt, die Ihnen gefällt, und deren Umgebung Ihren Ansprüchen gerecht wird. Es kann nicht mehr als ein paar Stunden dauern, um mit ein paar Nachbarn zu sprechen, im Internet über die Gegend zu recherchieren oder einen Verwandten anzurufen, um einen guten Rat einzuholen. Versuchen Sie, während des Besuchs eine ruhige Zeit zum Nachdenken zu vereinbaren!

"Es ist einfach, gute Ratschläge zu erhalten, indem man sich mit ein paar Nachbarn berät, im Internet über die Gegend recherchiert und einen zuverlässigen Freund oder ein Familienmitglied anruft.''

Vergewissern Sie sich, dass die Wohnung zum Bewohnen geeignet ist. Wenn Sie zum ersten Mal eine Anzeige lesen oder eine Immobilie besichtigen, könnten Sie einige Details übersehen. Wenn Sie den Mietvertrag unterschreiben, können Sie diese jedoch nicht ignorieren. Der Vermieter ist dafür verantwortlich, dass die Wohnung bewohnbar, sicher und in gutem Zustand ist. Bitte teilen Sie uns sofort mit, wenn Sie Zweifel daran haben, ob Sie die zur Verfügung gestellten Räumlichkeiten ordnungsgemäß nutzen und einen angemessenen Lebensstandard aufrechterhalten können oder nicht. Weniger sorgfältige Vermieter schieben die notwendigen Arbeiten vor sich her, so dass Sie sich am besten von ihnen fernhalten sollten, wenn Sie nicht schnell in eine brenzlige Situation geraten wollen (Pannen, Verfall von Materialien usw.).

Lesen Sie den Mietvertrag gründlich durch, bevor Sie etwas unterschreiben

Ihr Mietvertrag kann nichtig sein, wenn er bestimmte gesetzliche Bestimmungen nicht enthält. Achten Sie auf die Kontaktdaten des Vermieters (Name und Anschrift), die aufgeführt sein müssen. Außerdem sollten Sie den monatlichen Mietzins und die Bedingungen für die jährliche Anpassung sowie eine detaillierte Beschreibung der Wohnung (Art der Wohnung, Anzahl der Zimmer) finden können. Im Mietvertrag sollten auch die Höhe der Kaution und die vorgesehene Nutzung der Immobilie (Hauptwohnsitz, berufliche oder gemischte Nutzung usw.) angegeben sein. Natürlich wird Ihr Vermieter auch das Enddatum des Mietvertrags und die Kündigungsfrist angeben.

Allerdings sind Klauseln, die allgemein als missbräuchlich angesehen werden, besonders zu beachten. Es ist gesetzwidrig, Informationen über Ihre politische oder religiöse Zugehörigkeit preiszugeben. Es gibt kein Gesetz, das besagt, dass Ihr Vermieter die Miete von Ihrem Gehaltsscheck abziehen muss. Und schließlich darf der Vermieter nicht darauf bestehen, dass Sie einen Mietvertrag für die Maschinen unterschreiben.

“Es ist verboten, über Glaubensfragen oder politische Themen zu sprechen”

Wenn Sie Bedenken bezüglich der Person haben, von der Sie mieten möchten, sollten Sie sich von einem Immobilienfachmann beraten lassen, bevor Sie einen Mietvertrag unterschreiben. Auch wenn Sie über eine Agentur mieten, ist es wichtig, das Kleingedruckte zu lesen, um sicherzustellen, dass Sie in naher oder mittlerer Zukunft keine unangenehmen Überraschungen erleben werden.